Jahreshauptversammlung 2017


Vorstandswahl 2017

RN-Foto: Wolters

Ruhr Nachrichten vom 28.03.17

Die Kasse ist in Ordnung, die Mitgliederzahl ist erneut gestiegen, die Angebote stoßen auf großes Interesse: Ludger Besse, Vorsitzender des Heimatvereins, blickte bei der Jahreshauptversammlung am Sonntag in der Stadthalle recht zufrieden auf das vergangene Jahr zurück.

 

„Unsere Angebote im Heimathaus werden sehr gut angenommen“, so Ludger Besse, der von den Mitgliedern einstimmig wiedergewählt wurde. Gelungen gewesen sei die Aufführung eines plattdeutschen Theaterstücks. Besse: „Wir wollen versuchen, dies zu einer ständigen Einrichtung zu machen.“

 

Klönnachmittag

 

Der Heimatverein denkt über ein neues Angebot nach. Wie Geschäftsführerin Inge Schmerfeld erklärte, wolle man einen Klönnachmittag ins Leben rufen. „Ohne ein festes Programm sollen Interessierte einfach mal miteinander klönen,“ so die Geschäftsführerin. Der erste Termin ist für den 3. Mai vorgesehen.

 

Arbeitskreis Geschichte
Johannes Leushacke vom Arbeitskreis Geschichte erklärte, die Aktion mit alten Postkarten sei auf große Zustimmung gestoßen. Als neues Thema wolle man sich nun mit den ehemaligen Gaststätten - es gab einmal über 30 in der Steverstadt - befassen. Geplant sind auch ein historischer Stadtrundgang und eine Radtour zu historischen Zielen.

 

Backen und Brennen
Recht erfolgreich sind beim Heimatverein die Bäcker und die Schnapsbrenner. Das im Backhaus gebackene Brot habe, so Ludger Besse, feste Abnehmer. Nun warte man gespannt auf das Osterbrot.

Vom Heimatverein gebrannter Schnaps ist, so der Vorsitzende, auch als Geschenk beliebt. Er teilte der Versammlung mit, man habe vom Kreislehrgarten einige Kilogramm Williams-Christbeeren erhalten, die man veredelt habe.

Bürgermeister Wilhelm Sendermann bestätigte, dass der Olfener Schnaps beliebt sei. „In der Postagentur verkaufen wir ihn, und er wird gerne genommen.“ Er regte an, man könne noch über weitere Sorten nachdenken, denn er sei ein gutes Werbemittel für Olfen. Die Stadt sei auch gern bereit, größere Mengen abzunehmen.

 

Stadtpark
Der Bürgermeister ging bei der Versammlung auf die Neugestaltung des Stadtparks ein. „Es war einmal ein Friedhof, so sollten wir mit dieser Fläche auch respektvoll umgehen“, so der Bürgermeister. Feste könnten an anderen Orten gefeiert werden.

Noch nicht abschließend geklärt ist, was mit dem Kreuz geschieht. Ein erster Vorschlag war eine Drehung des Kreuzes. Ludger Besse betonte aber, alles, was mit dem Kreuz passiere, sei eine Veränderung.

Am Dienstagabend setzt sich der Heimatverein mit der Kirche und der Stadt zusammen, überlegt, wie mit dem Kreuz umgegangen wird. Sicher ist, dass einige alte Grabsteine im Bereich der Baumgruppe wieder aufgestellt werden.

 

Vorstandswahlen

Bei den Wahlen zum Vorstand gab es kaum Veränderungen. Ludger Besse verabschiedete Christel Still und Hans-Werner Rudolph, die 25 Jahre dem Vorstand angehörten.

 

Nach der Jahreshauptversammlung unterhielten die singenden Kiepenkerle aus Nottuln und Lüdinghausen die Mitglieder.

 

 

HTW