Sie sind hier: Start - Arbeitskreise - Busreisen - Bamberg

5-Tage-Busfahrt nach Bamberg


vom 14. - 18.09.11

RN-Foto Pflips
RN-Foto Pflips

Olfener erobern Bayreuth
Heimatverein auf den Spuren Richard Wagners und der barocken Pracht im Frankenland

21.09.11 - Ruhr Nachrichten


Der Heimatverein Olfen stand auf der Bühne des Bayreuther Festspielhauses. Der Besuch des Hauses „Wahnfried" von Richard Wagner und seiner Frau Cosima war natürlich Pflicht. Im Garten sind die beiden beigesetzt.

 

Viele bunte Eindrücke sammelten die Mitglieder des Heimatvereins auf ihrer fünftätigen Reise nach Bamberg und durch Franken. Barocke Kirchen ließen mit ihrer reichhaltigen und üppigen Ausstattung den Atem stocken. Die pittoresken, historischen Städte wie Bamberg, Coburg oder Bayreuth ließen die einstige Pracht noch heute anhand der vielen gut erhaltenen Gebäude erahnen.

 

Stadtrundgänge brachten die Geschichte der Orte näher. Ein Abendrundgang mit einem Bamberger Nachtwächter durch die Altstadt

war mit so manchen Anekdoten gewürzt. Frankenwein, Federweißer oder Rauchbier fanden so einige Anhänger unter den Westfalen.

 

Bei einer Schifffahrt über den Main wurden eingehend die fränkischen Weinfelder bewundert. Eine Weinprobe im urigen Kellergewölbe ließ die Reisenden auch die Qualitäten und Vorzüge der Frankenweine erkennen. Schon bald wurden bekannte Weinlieder angestimmt.

 

Durch den Steigerwald führte eine Fahrt zum Zisterzienserkloster Ebrach, eines der größten in Deutschland. Die Besichtigung beschränkte sich aber auf das überwältigende Treppenhaus sowie den imposanten Kaisersaal, denn heute ist das ehemalige Kloster eine Justizanstalt für straffällige Jugendliche.

 

In der Wallfahrtsbasilika 'Vierzehnheilige' erlebten die Olfener ein beeindruckendes Orgelkonzert. Am Ende gab die Organistin noch einmal richtig Dampf, so dass die 90 Register umfassende Orgel mächtig und laut das Kirchenschiff durchflutete.

 

Der Heilige Vitus 

Unter den Heiligen, die hier abgebildet wurden, fanden die Heimatfreunde auch den Namensgeber ihrer Kirche, den heiligen Virus. Durch die Fränkische Schweiz mit ihren bizarren Felsformationen ging es weiter nach Gößweinstein zur dortigen Wallfahrtsbasilika. Im Park von Schloss Seehof erahnte die Reisegruppe noch die einstige Pracht des barocken Gartens. Während die Blumenrabatten nicht mehr vorhanden waren, sprudelt der kaskadenartig angelegte Brunnen noch immer stündlich seine Wasserfontänen hervor.

 

Über Würzburg führte die Fahrt zurück nach Olfen. Christel Still und Ingrid Böcker hatten den Ausflug ausgearbeitet und sorgten jeden Tag mit einer Überraschung für gute Laune.

 

Antje Pflips